Waldorfpädagogik

Waldorfpädagogik ist ein ganzheitliches Konzept, welches die gesamte Kindheit und Jugend umfasst. Im Kindergarten liegt der Schwerpunkt der Arbeit vor allem auf der Unterstützung der gesunden Entwicklung (der Sinne, der Motorik, der Phantasie, der sozialen Kompetenz…), um das Kind zur Schulreife zu führen.

Besonders hervorzuheben sind:

  • Wenig und kaum ausgestaltetes Spielzeug vorwiegend aus Naturmaterialien - zur Anregung und freien Entfaltung der kindlichen Phantasie und Schaffenskraft (sich selbst tätig in die Welt stellen)
  • Regeln und Rhythmen sowie ein klar strukturierter Tagesablauf - um den Kindern einen sicheren Rahmen zu geben
  • Wiederkehrende Reime, Sprach- und Fingerspiele, Reigen und Geschichten - zur Pflege der Sprache und Geschicklichkeit sowie zum Erlernen des Zuhörens und Innehaltens
  • Tägliches nachvollziehbares und sinnvolles Arbeiten/ Tun der Erwachsenen im Beisein der Kinder (Vorbild) - zur Anregung des freien kindlichen Spiels (Nachahmung)
  • Pflege der christlichen Jahresfeste mit und ohne Eltern - feierliche Höhepunkte strukturieren das Jahr, lassen uns unsere Kultur erleben und gestalten und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kindergartengemeinschaft
  • Beständiges Reflektieren des eigenen pädagogischen Handelns und kontinuierliche Weiterbildung
  • Teambesprechung und Supervision - um die theoretische Grundmaxime (die Menschenkunde Rudolf Steiners) fortwährend am Alltag zu überprüfen und neu zu entwickeln